Im Sommer neue Kraft schöpfen

Jeden Sommer treffen wir  Xaviere-Schwestern uns in unserem Haus in der Provence, das „la Pourraque“ heißt. Vieles wurde über diesen Namen geschrieben, aber wahrscheinlich kommt dieser Name aus dem Lateinischen „pura aqua“ denn es gibt für das Haus eine eigene Quelle, die nie austrocknet, obwohl es im Sommer nicht viel regnet.

  • Jedes Jahr hören wird verkündet, wo wir hingeschickt werden. Es geht um die Gemeinschaft und die Arbeit. Manchmal wird eine Xaviere in einer Gemeinschaft geschickt und soll dann Arbeit finden, oder andersrum. Manchmal sind es viele, die im Jahr umziehen müssen, manchmal sind einige Jahre eher ruhig.

Meistens wissen wir im Laufe des Jahres, wer umzieht oder die Arbeit wechselt. Ist es noch zeitmäßig dieses Treffen zu erhalten? Eigentlich sollten wir dies befürworten. Es ist ein Teil der ignatianischen Spiritualität oder Umgangs Jesus mit seinem Jüngern (s. Markus 3, 13, 15: Jesus ging auf einen Berg und rief zu sich, welche er wollte, und die gingen hin zu ihm. Und er setzte zwölf ein, die er auch Apostel nannte, dass sie bei ihm sein sollten und dass er sie aussendete zu predigen und dass sie Vollmacht hätten, die Dämonen auszutreiben). Wir versammeln uns, um von der Generaloberin geschickt zu werden.

  • Anschließend nehmen wir an einer oder zweitägigen Tagung mit einem besonderen Schwerpunkt teil. Alle zwei Jahre wird ein europäisches, um die Gründung des Ordens in Hamburg einzuschätzen. In dieser Zeit können wir uns austauschen oder Postulantinnen/Novizinnen kennen lernen.
  • Es findet in einem feierlichen Klima statt und manchmal tanzen wir sogar.  
  • Jedes Jahr machen wir auch die Exerzitien von Ignatius von Loyola. Das Haus wird plötzlich in den 10 Tagen ganz still, um Gott besser spüren zu können. Das Haus mit der schönen Kapelle und die Natur sind sehr angepasst, um sich zu besinnen. Es ist ein Geschenk, mit anderen Xaviere-Schwestern in der Stille zu beten. Das Kennenlernen vertieft sich so auf geheimnisvolle Art und Weise.
  • Das Haus ist manchmal das Zuhause für diejenige, die die ersten Gelübde oder die ewigen Gelübde ablegen. Die Vorbereitungen sind leicht denn wir sind viel zu helfen und wir sind sehr daran gewöhnt.
  • Und natürlich ist dieses Haus für alle offen. Die Gemeinschaft bietet vieles an (Exerzitien, Oasen, geistliche Begleitung, Angebote für die Karwoche)  und sie fühlen sich dort immer wohl. 
  • Unsere Gründerin bezeichnete  „La Pourraque“ als „unser liebes Sommernest“…. wo der  Familiengeist,  die Einfachheit und die Nächstenliebe,-  die Werte der Xaviere gelebt werden“