Catherine in Hamburg

Ich habe gerade einen Monat in der Gemeinschaft von Hamburg verbracht. Während 10 Tagen hat es geregnet, und dann haben Regen, schönes Wetter und Schnee abgewechselt. Es war sehr gut so !

In Oktober hatte ich ziemlich viel Sightseeing gemacht. Diesmal war mein größter Ausflug letzte Woche anlässlich eines ökumenischen Kommunität-Treffens, das bei den Dominikanern stattgefunden hat. Eine von uns hat das apostolische Schreiben Seiner Heiligkeit Papst Franziskus zum Jahr des geweihten Lebens vorgestellt ! Es war sehr gut.

SAM_4893Sonst habe ich mich vor allem in unseren Stadtteil, Billstedt, integriert. Ich bin kreuz und quer durch ihn gelaufen. Ich habe sowohl seine Grünanlagen und den Spaziergang an der Bille (kleinem Fluss) vorbei bewundert als auch die nicht zu hohen Wohnungen um Spielplätze herum. Es ist echt angenehm und völlig anders als die Pariser Hochhäuser.

Der Stadtteil ist lebendig. Alle Nationen (75% der Einwohner sind ausländischer Herkunft) und Leute allen Alters (viele Babys im Kinderwagen und alte Menschen) treffen sich. Ich habe an der Senioren-Gruppe der katholischen Gemeinde teilgenommen. Es war sehr nett. Dort habe ich Margarete, 80 Jahr alt, die nur Deutsch spricht, kennengelernt. Es ist gut, um diese Sprache zu lernen ! Ich habe sie einmal pro Woche besucht und werde es im April, wenn ich wieder hier sein werde, weitermachen. Ein paar Gesichter von Gemeindemitgliedern sind auch mir bekannt geworden.

Außerdem habe ich ein paar Stunden am Unterricht für Jugendliche von 14-15 Jahre alt in der benachbarten katholischen Schule mit einer sehr netten Französischlehrerin teilgenommen. Ich habe erfahren, dass die Jugendlichen in Deutschland und Frankreich ähnlich sind.

Ich habe auch wöchentlich an Deutschsprachkursen, „Dialog in Deutsch“ genannt, teilgenommen. Dort bin ich Afghanen, SAM_4895Russen, Polen, Iranern, Chinesen, Rumänen, Ivorern … begegnet. Es war nicht immer sehr einfach wegen der verschiedenen Akzente die deutsche Sprache zu verstehen ! ! Diese Gespräche fanden in der Stadtbibliothek von Billstedt statt und ich habe diese Gelegenheit ergriffen, um zu lesen. Ich habe Bücher für Kinder von 8-10 Jahren ausgeliehen und sie so oft wie möglichst gelesen. Ich habe auch das tägliche Evangelium auf Deutsch gelesen. Ich suchte die unbekannten Wörter im Wörterbuch. Ich machte mich auch mit den Psalmen vertraut, die wir zweimal pro Tag singen. Ich verstand ungefähr die Bedeutung, aber noch nicht im Einzelnen.

Mein Aufenthalt ist zu Ende. Ich bedanke mich bei der gastfreundlichen Gemeinschaft von Hamburg, die dieses Erlebnis ermöglich hat.

Ich freue mich darauf, wieder zu kommen, und neue Seiten an Hamburg zu entdecken.

Tschüss ! Bis bald !

Catherine